Friedrich Güttler Das Buch

Friedrich Güttler wurde am 20.Februar 1876 in Peterswaldau im damaligen Schlesien geboren. Er sollte Kaufmann werden, war aber wegen seiner schwächlichen Konstitution nach Meinung seines Ausbilders dazu nicht geeignet. So folgte er dem Wunsch seines Vaters und trat in eine Buchdruckerlehre ein. In seinen Aufzeichnungen seiner Wanderschaft schildert er sehr deutlich die damals herrschenden Verhältnisse bei der Lehre.

Wie zu seiner Zeit üblich, ging er auf die Wanderschaft, um sich „in der Fremde“ Arbeit zu suchen. Die Wanderschaft führte ihn 1894 von Schlesien bis zur Insel Rügen und wenn man seine Bemühungen um Arbeit verfolgt wird man an unsere heutige Zeit erinnert, an die Arbeit suchenden jungen Menschen.

Friedrich Güttler hat nach der beschriebenen Walz noch Wanderungen nach Holland unternommen, die er aber aus zeitlichen Gründen leider nicht mehr schriftlich überliefert hat. Er arbeitete dann als Buchdrucker, war später im Vorstand der GEG, dem Vorläufer der Konsum-Genossenschaft bis zu seinem Tode 1957.
Wolfgang Güttler ist der Enkel von Friedrich Güttler, hat ihn persönlich nach dem Kriege noch intensiv erlebt, Friedrich Güttler hatte ein Haus in Eichwalde bei Berlin , in dem sich die Enkelkinder oft trafen.
Wolfgang Güttler hat die Oktavheftchen erst 2002 in die Hände bekommen, sich dann bei einem längeren Aufenthalt in Spanien an die Übersetzung aus der Sütterlinschrift in die heutige Schreibweise gemacht und dann mit dem Engelsdorfer Verlag das nun vorliegende Büchlein herausgebracht.